Metallarbeitgeber in der Region Rems-Murr fordern rasches Konjunkturprogramm

Bezirksgruppen-Vorsitzender Dr. Prochaska: "Um die heimische Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, brauchen wir jetzt schnell ein Paket mit Kauf- und Investitionsanreizen"

Erstellt am: 22.05.2020

WAIBLINGEN – Nach der schrittweisen Lockerung des im Zuge der Corona-Eindämmung verhängten Shutdowns gilt es jetzt nach Auffassung der Metallarbeitgeber in der Region Rems-Murr, umgehend die Konjunktur wieder in Schwung zu bringen. „Das größte Problem unserer Unternehmen ist derzeit die fehlende Nachfrage“, sagte Prochaska, Vorsitzender der Bezirksgruppe Rems-Murr des Arbeitgeberverbands Südwestmetall, am Mittwoch in Waiblingen: „Viele Konsumenten halten sich angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Lage mit größeren Anschaffungen zurück, was wiederum viele Unternehmen von Investitionen abhält. Deshalb brauchen wir jetzt schnell ein Paket mit Kauf- und Investitionsanreizen, um den Wirtschaftskreislauf wieder in Fahrt zu bringen.“

Mit solch einem Konjunkturpaket habe man schon in der großen Finanz- und Wirtschaftskrise vor rund zehn Jahren gute Erfahrungen gemacht, so Prochaska, Personalvorstand bei STIHL in Waiblingen: „Die Wirtschaftsleistung war relativ rasch wieder auf Vor-Krisen-Niveau und die massiv angestiegenen Kurzarbeiterzahlen sind schnell gesunken.“ Wie damals sollte auch ein heutiges Programm zur Wiederbelebung der Wirtschaft neben anderen Elementen eine Kaufprämie für Autos umfassen, argumentierte Prochaska: „Wegen der starken Verflechtung der Automobilindustrie mit weiteren Branchen wie dem Maschinenbau, der Chemie- und der Textilindustrie verspricht dieses Instrument einfach eine besonders starke konjunkturelle Hebelwirkung.“ Direkt und indirekt hänge rund jeder siebte Arbeitsplatz im Südwesten an der Automobilindustrie. „Damit eine Kaufprämie Wirkung zeigt, darf sie sich aber nicht nur auf Elektroautos erstrecken, sondern muss auf jeden Fall auch für moderne emissionsarme Verbrenner gezahlt werden“, forderte Prochaska: „Denn das Gros der Belegschaften ist in der Produktion von Autos mit Benzin- und Dieselmotoren tätig – und dort grassiert heute die Kurzarbeit!“

Außerdem müsse ein Konjunkturpaket verbesserte Abschreibungsregeln sowie eine erhöhte steuerliche Forschungsförderung enthalten, um die Investitionsfähigkeit der Unternehmen zu stärken, sagte der Bezirksgruppen-Vorsitzende, Dr. Michael Prochaska: „Gleichzeitig muss auch die öffentliche Hand ihre Investitionen hochfahren. Hier gibt es insbesondere im Bereich digitaler Netze und Verkehrsnetze sowie im Bildungsbereich großen Investitionsbedarf.“ Damit die Investitionsvorhaben schneller ins Laufen kommen, brauche es zudem kürzere und einfachere Planungs- und Genehmigungsverfahren, so Prochaska: „Denn wir haben jetzt keine Zeit zu verlieren.“

 

Info: Der Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL ist einer der größten industriellen Arbeitgeberverbände Deutschlands. Er vertritt in Baden-Württemberg die arbeitsrechtlichen, tarif-, sozial- und bildungspolitischen Interessen von mehr als 1.600 Mitgliedsbetrieben der Metall- und Elektroindustrie. Die Bezirksgruppe Rems-Murr als eine von insgesamt 13 regionalen Vertretungen betreut 96 Mitgliedsbetriebe mit knapp 20.000 Beschäftigten im Rems-Murr-Kreis.

Ansprechpartner

vergrößern

Michael Kempter

Geschäftsführer

Tel./Fax: 07151 50277-12/-10

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: https://www.suedwestmetall.local/SWM/web.nsf/id/li_konjunkturprogramm_suedwestmetall.html
Datum: 19.9.2020

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185